Aktuell – Das ist derzeit bei uns los:

4. Thales-Forum am 24. November:
Erfolgreich ohne Chef und Gewinn? – Das Getränkekollektiv von PREMIUM



Wir freuen uns, Sie und Euch heute zum 4. Thales-Forum einzuladen, diesmal zum Thema:

Erfolgreich ohne Chef und Gewinn?
Von der Utopie zur Umsetzung beim Getränkekollektiv PREMIUM

Wann? – Freitag, 24. November 2017, 19:30h
Wo?
– Liefmann-Haus, Goethestraße 33, Freiburg
Wie? – Der Eintritt ist frei, Essen & Getränke auf Spendenbasis. Es gibt nur noch wenige freie Plätze; Anmeldungen an Luana Farinelli.
Warum? – Um neue Einsichten zu gewinnen und inspirierende Menschen zu treffen.

Die Gäste
: Uwe Lübbermann aus Hamburg (Gründer von Premium Cola) und David Bregulla aus Freiburg (Gründer von Frohlunder)

Das Thema: Wenn es um die zukunftsfähige Gestaltung von Unternehmen geht, gehören "flache Hierarchien", "mehr Eigenverantwortung" und "nachhaltige Geschäftsmodelle“ längst zu gern gebrauchten Schlagwörtern. Näher besehen machen aber nur wenige ernst mit diesen Idealen. Eine Ausnahme bilden die Menschen hinter dem Getränkekollektiv PREMIUM, die seit 2001 eine eigene Cola und seit einiger Zeit auch das Holunderblütengetränk "Frohlunder" herstellen. Gemeinsam verstoßen sie gegen so ziemlich jede Grundregel der Betriebswirtschaftslehre: kein Logo, keine Werbung, kein Sponsoring, keine Freiware, keine Bikini-Girls, keine Verträge, keine Gewinnmaximierung, keine Hierarchien.
Stattdessen bringt das Kollektiv alle Beteiligten der Wertschöpfungskette zusammen, vom Etikettenhersteller bis zum Konsumenten, um gemeinsam ein hochwertiges soziales und ökologisches Produkt zu schaffen – bei gleichen Löhnen für alle. Und die Kollektivisten gehen noch einen Schritt weiter: In der hart umkämpften Getränkebranche gewähren sie den Händlern nicht den üblichen Mengenrabatt, sondern erheben einen Anti-Mengenrabatt, um kleinere Marktteilnehmer zu stärken.
Klingt alles ziemlich utopisch? Gelingt allerdings erstaunlich erfolgreich! – Mehr dazu inklusive der Möglichkeit zu Diskussion und persönlichen Gesprächen beim 4. Thales-Forum. Wir freuen uns!



Oktober 2017: Preis für Medizinethik-Weiterbildung an die Thales-Akademie

© Tim Boyle/Newsmakers/Getty Images

Wir haben den Continuing Education Development Award für eine neue Weiterbildung zur Medizinethik gewonnen! Der "CEDA" wurde erstmals von der Universität Freiburg und der Hochschule Furtwangen im Rahmen des Projekts Weiter in Südbaden verliehen. Er ist mit €70.000 dotiert.

Mit dieser Unterstützung werden wir im Jahr 2018 eine neue, innovative Weiterbildung zur Medizinethik entwickeln. Sie richtet sich an Verantwortungsträger aus dem Gesundheitswesen und bietet sowohl ethisches Hintergrundwissen als auch konkrete Orientierung für die schwierigen Entscheidungen im Spannungsfeld von Patientenwohl, ärztlichem Selbstverständnis, technischem Fortschritt und Ökonomisierung.

Abschluss: Certificate of Advanced Studies (CAS)
Start: April 2019. Das Programm veröffentlichen wir im Juni/Juli 2018.

Wir freuen uns, die Weiterbildung gemeinsam mit den vier wissenschaftlich Verantwortlichen zu konzipieren: Prof. Dr. Christoph Borner, Institut für Molekulare Medizin und Zellforschung, Prof. Dr. Hans-Helmuth Gander, Direktor des Husserl-Archivs und Dekan der Philosophischen Fakultät (beide Universität Freiburg), Prof. Dr. Ulrike Salat und Prof. Dr. Folker Wenzel (beide Fakultät Medical and Life Sciences, Hochschule Furtwangen).

Hier geht's zu den Pressemeldungen der Universität Freiburg und der Badischen Zeitung.



21./22. Juli: Abschluss der Weiterbildung Wirtschaftsethik 2016/2017

Zehn Monate wirtschaftsethischer Wissenserwerb, zehn Monate persönlicher Erfahrungsaustausch: Heute endete unsere diesjährige berufsbegleitende Weiterbildung mit den beeindruckenden Abschlusspräsentationen der Teilnehmenden und einem vielfältigen Themenspektrum: Es reichte von der Umsetzung der Gemeinwohlökonomie in einer Privatbank über die Hürden für eine gute Unternehmenskultur bis hin zu Konzepte ethischen Marketings oder des Zusammespiels von Aggressivität und Wirtschaft.

Anschließend überreichten Hans-Helmuth Gander, Philippe Merz und Frank Obergfell den Teilnehmenden das Certificate of Advanced Studies in Wirtschaftsethik (CAS), das von der Universität Freiburg und der Thales-Akademie verliehen wird. Und dann... stand dem ausgelassenen Abschlussfest nichts mehr im Weg, das bis spätabends dauerte.
Wir möchten uns bei allen Teilnehmenden für die intensive Zusammenarbeit bedanken – es hat große Freude gemacht!



14. Juli 2017: Das Thales-Forum zu Gast bei SAP in Walldorf

Eigentlich ist das Thales-Forum nur eine Abendveranstaltung – aber diesmal konnten wir der Einladung nicht widerstehen, einen ganzen Tag in der SAP-Zentrale in Walldorf zu verbringen und hinter die Kulissen dieses größten europäischen Softwareherstellers zu schauen.

Mit 22 Teilnehmenden des 3. Thales-Forums und knapp ebenso vielen SAPlern diskutierten wir zum Auftakt über die Spannungen, die sich in dem deutsch-amerikanischen Unternehmen aufgrund der unterschiedlichen ethischen Prägung diesseits und jenseits des Atlantiks ergeben (Stichwort: Utilitarismus versus Pflichtenethik). Je nachdem welcher ethischen Logik wir folgen, werden viele strategische Kernfragen sehr unterschiedlich beantwortet – und die Diskussion zeigte, wie groß der Gesprächsbedarf auch innerhalb der SAP zu diesen Fragen ist.

Beim anschließenden Mittagessen und einer Campusführung in Kleingruppen bot sich allen die Möglichkeit, den persönlichen Austausch zu vertiefen, die Arbeitswelt bei SAP zu entdecken (inkl. eindrucksvoller Telepräsenz) und über die derzeitigen Herausforderungen in Sachen Unternehmenskultur und Nachhaltigkeitsstrategie zu diskutieren.

Ein Tag voller Inspirationen mit viel zu wenig Zeit, der Freude macht auf ein Wiedersehen.



Weiterbildung Wirtschaftsethik 2017/2018:

Vortrag und Info-Abend am 20. Juli


Im September 2017 startet der nächste Jahrgang unserer berufsbegleitenden Weiterbildung Wirtschaftsethik. Alle Interessenten laden wir herzlich zu einem Vortrag und Info-Abend ein:

Darum Wirtschaftsethik
20. Juli 2017 | 19.30h
Liefmann-Haus | Goethestraße 33, Freiburg
Teilnahme kostenlos
Bitte um Anmeldung an: info@thales-akademie.de

Im Vortrag geben wir einen Überblick über die zentralen wirtschaftsethischen Herausforderungen unserer Zeit, die zugleich die Säulen der Weiterbildung bilden: nachhaltiger Alltagskonsum, die Bedeutung der Arbeit für unser Selbstwertgefühl, die Hürden wertschätzender Mitarbeiterführung und verantwortungsvoller Unternehmensführung sowie das zunehmende Spannungsverhältnis von Marktwirtschaft und Gerechtigkeit.
Anschließend gibt's bei Snacks und Getränken die Möglichkeit zu Diskussion und persönlichem Austausch.

Hier geht's zur Einladungspostkarte, und hier finden Sie die genauen Informationen zur Weiterbildung Wirtschaftsethik.
Wir freuen uns auf einen gemeinsamen Abend!

27. Juni 2017: „Gehalt ist immer ungerecht.“
Die Unternehmerbrüder Detlef und Ulrich Lohmann im Gespräch

Hier geht's zum Gespräch.

Die neue Ausgabe der Zeitschrift agora42 ist da – und mit ihr unser aktuelles Unternehmergespräch ind er Reihe "Verantwortung Unternehmen", das wir Ihnen hier kostenlos zur Verfügung stellen können.

Dieses Mal unterhalten wir uns mit den Brüdern Detlef und Ulrich Lohmann, die gemeinsam das sehr ungewöhnliche und zugleich sehr erfolgreiche Unternehmen allsafe JUNGFALK in Engen am Bodensee führen. Die beiden verraten, wie sie es geschafft haben, alle Abteilungen im Unternehmen aufzulösen, den Mitarbeitenden die Arbeitszeiten freizustellen, individuelle Boni abzuschaffen, ein für alle transparentes Gehaltsmodell zu etablieren und ganz ohne Meetings auszukommen – und welches Menschenbild all diesen Entscheidungen stets zugrunde liegt.
Zugleich berichten beide von den schwierigen Hürden, die durch das schnelle Wachstum und eine kulturell immer gemischtere Belegschaft für die Unternehmenskultur entstanden sind.

Wir hoffen, Sie sind ebenso inspiriert wie wir und wünschen Ihnen viel Freude beim Lesen!



Einigkeit.Recht.Freiheit

Auch wir von der Thales-Akademie stehen versammelt hinter einem demokratisch geeinten, friedlichen Deutschland und Europa: Dr. Frank Obergfell, Dr. Markus Kerber, Prof. Dr. Hans-Helmuth Gander, Dr. Christoph Münzer, Dr. Philippe Merz.

Hier geht's zur Facebook-Seite der sehr unterstützenswerten Initiative: https://www.facebook.com/einigkeitrechtfreiheit2017/



3. Mai 2017: Philippe Merz im Gespräch –
„Letztlich kommt es auf die Menschen an."

Vollständiges Interview

In der neuesten Ausgabe des Freiburger Wiehre-Magazins spricht Philippe Merz über zentrale wirtschaftsethische Herausforderungen unserer Zeit: die Gründe für das schwindende Vertrauen in die Marktwirtschaft als Wirtschaftsordnung – und die damit verbundenen Herausforderungen für Unternehmen und Verantwortungsträger von heute und morgen.

Außerdem verrät er mehr über seine alltägliche Arbeit bei der Thales-Akademie, die bisherige Resonanz und die Weiterbildung Wirtschaftsethik.

Hier geht's zum kostenlosen Interview.

Viel Freude beim Lesen!




2. Thales-Forum am 31. März:

"Unternehmensethik zwischen Anspruch und Wirklichkeit"


Am 31. März fand unser 2. Thales-Forum, diesmal zum Thema Unternehmensethik zwischen Anspruch und Wirklichkeit statt!

Zum Auftakt stellte Philippe Merz die fünf prominentesten Konzepte von Unternehmensverantwortung vor und bot damit einen orientierenden Überblick über dieses immer populärere, aber auch immer unübersichtlichere Thema. Immerhin reichen diese Konzepte mittlerweile vom schamlosen Greenwashing bis hin zu der Überzeugung, dass der größte unternehmerische Gewinn darin besteht, dem Gemeinwohl zu dienen.

Anschließend wurden in herzlicher Atmosphäre sowohl im Plenum als auch in kleinerer Runde eigene Erfahrungen, Umsetzungshürden und aktuelle Entwicklungen diskutiert.

 





28. März 2017: "Ein guter Unternehmer braucht Selbstlosigkeit!"
Helmut Weisser im Gespräch mit der Thales-Akademie

Es ist soweit: Die neue Ausgabe der Zeitschrift agora42 ist da – und mit ihr unser aktuelles Unternehmergespräch, das wir Ihnen zu unserer Freude heute kostenlos zur Verfügung stellen können.

In der Reihe „Verantwortung Unternehmen“ sprechen Dr. Philippe Merz und Dr. Frank Obergfell in jeder Ausgabe der agora42 mit jeweils einem mittelständischen Unternehmern über grundlegende Erfolge und Niederlagen, Erfahrungen und Einsichten.

Dieses Mal im Gespräch: Helmut Weisser, der das Schwarzwälder Familienunternehmen J. G. Weisser 40 Jahre lang erfolgreich geführt und vor kurzem an die 6. Generation übergeben hat. Er verrät uns, was das Leben als Unternehmer für ihn bedeutet, weshalb ein guter Unternehmer Selbstlosigkeit benötigt und welche versteckten Herausforderungen die Digitalisierung sowie die Übergabe an die nächste Generation mit sich bringen. Viel Freude bei der Lektüre!



01. Februar 2017: Artikel im "forum wirtschaftsethik"

Seit 13 Jahren gibt das Deutsche Netzwerk Wirtschaftsethik die viel gelesene Zeitschrift forum wirtschaftsethik heraus. In der aktuellen Ausgabe stellt Dr. Philippe Merz die bisherige Entwicklung der Thales-Akademie für Wirtschaft und Philosophie vor (S. 25-27). Doch auch die anderen Artikel zum Schwerpunktthema "Menschenrechte" sind allesamt lesenswert.

So berichtet etwa Prof. Dr. Klaus Leisinger von den typischen Abwehrreaktionen und Vorurteilen, die er im Rahmen der Schweizer Konzernverantwortungsinitiative immer wieder erlebt – und fordert „vernünftige Argumentation kluger Köpfe statt Kavalleriepferde beim Hornsignal“.

Die ganze Ausgabe finden Sie kostenlos hier. Viel Freude beim Lesen!



Januar 2017: die Thales-Akademie im Alumni-Magazin der Uni Freiburg

Hier geht's zum Artikel.

Einmal im Jahr informiert das Alumni-Magazin der Universität Freiburg über "die besten Köpfe, die wichtigsten Neuigkeiten, die schönsten Erinnerungen" und hält so ehemalige Studierende auf dem Laufenden über aktuelle Entwicklungen an der Hochschule, im Alumni-Netzwerk und in der Stadt. Im Mittelpunkt der Beiträge stehen Menschen, die mit ihren Ideen und ihrem Engagement die Universität und das Alumni-Netzwerk prägen.

In der soeben erschienenen Ausgabe berichtet Petra Völzing unter der Überschrift "Wirtschaftsethik ohne erhobenen Zeigefinger" über die Gründung und bisherige Entwicklung der Thales-Akademie – und damit auch über den bisherigen Weg der beiden Alumni Dr. Philippe Merz und Dr. Frank Obergfell sowie das Beiratsmitglied Prof. Dr. Hans-Helmuth Gander, Philosophie-Professor und Dekan der Philosophischen an der Uni Freiburg.

Interessiert? Hier geht's zum Artikel. Viel Freude beim Lesen!



Weiterbildung am 20./21. Januar 2017:
"Die Macht der Menschenbilder"

Unsere Denkgewohnheiten prägen unser Handeln zutiefst. Das gilt besonders für die Weise, in der wir über den Menschen (und damit uns selbst) denken: Je nach dem, ob wir uns eher als egoistische Nutzenmaximierer oder als kooperationsbereite, potenziell sogar selbstlose Wesen verstehen, verhalten wir uns anders gegenüber unseren Mitmenschen. Umso wichtiger ist die Frage, ob der Mensch tatsächlich in allen Lebensbeziehungen seinen persönlichen Nutzen maximiert, wie es das äußerst einflussreiche Modell vom "homo oeconomicus" behauptet? Woher stammt dieses Modell historisch, welche Bedeutung hat es für die neoklassische Wirtschaftstheorie, und welche Alternativen kennen wir mittlerweile?

Das von Dr. Max Winter geleitete Seminar "Die Macht der Menschenbilder: vom homo oeconomicus zum homo cooperativus" führte u.a. zu zwei Einsichten: Zum einen folgt der Mensch durchaus moralischen Pflichten, ohne daraus einen Vorteil zu ziehen, und zum anderen verhält er sich zumeist kooperationsbereit – sowohl im eigenen Interesse als auch im Interesse einer Gruppe. Welche Konsequnezen sich hieraus für eine Wirtschaftsordnung von morgen ergeben, wurde lebhaft anhand prominenter Autoren wie Aristoteles, A. Smith , John Rawls, Amartya Sen oder Jeremy Rifkin diskutiert.



Januar 2017: "Erfolgreich ohne Wachstum!"
Die Thales-Akademie im Gespräch mit der Richard Henkel GmbH

Hier geht's zum Gespräch.

Es ist wieder soweit: Die neue agora42 ist da – und mit ihr unser aktuelles Gespräch in der Reihe "Verantwortung Unternehmen". Dieses Mal haben wir uns mit dem Geschwisterpaar Susanne und Kai Henkel darüber unterhalten, wie es ihnen gelingt, ihr Familienunternehmen in dritter Generation so erfolgreich zu führen – und das ohne Umsatzwachstum! Ist das nicht ein offener Widerspruch? Offenbar nicht, wie es immer mehr Unternehmen aus der Postwachstumsbewegung vormachen. Zeit also, alte Denkgewohnheiten infrage zu stellen und zu sehen, wie es bei der Richard Henkel GmbH gelingt, hochwertige Stahlrohrmöbel verantwortungsvoll herzustellen und aufzuarbeiten sowie saubere Pulverbeschichtungen für die Industrie anzubieten. Natürlich haben wir auch die Schwierigkeiten und Stolpersteine dieser unkonventionellen Strategie disktuiert – mit Erkenntnisgewinn und Freude. Hier geht's zur kostenlosen Lektüre des Gesprächs.

Weiterbildung am 09./.10. Dezember 2016:
"Die Mitarbeiter zwischen Wertschöpfung und Wertschätzung"

Viele Unternehmen setzen zunehmend und erfolgreich auf die Selbstständigkeit ihrer Mitarbeitenden – insbesondere durch zielbasiertes Arbeiten, flache Hierarchien sowie große Entscheidungsspielräume. Zugleich nehmen jedoch psychische Belastungen am Arbeitsplatz zu. Damit müssen auch neue Führungsfragen beantwortet werden: Wie lässt sich Wertschätzung vermitteln, wenn für die Bewertung der Arbeitsleistung nicht mehr die investierte Zeit oder das Engagement, sondern primär der wirtschaftliche Erfolg zählt? Wie lässt sich ein gutes soziales Miteinander erhalten, wenn über Benchmarks, Team- oder Individualziele gesteuert wird? Und welche Verantwortung hat ein Unternehmen, seine Beschäftigten vor einem dauerhaften Einsatz oberhalb der Leistungsgrenze zu schützen?

Diese Fragen bearbeiten wir anhand zahlreicher Fallbeispiele in unserem nächsten Weiterbildungsseminar "Die Mitarbeiter zwischen Wertschöpfung und Wertschätzung", das von der Arbeits- und Organisationspsychologin Cosima Dorsemagen (FH Nordwestschweiz, Olten) geleitet wird.



Weiterbildung am 11./12. November 2016:
"Arbeit und Leistung als Maßstab unseres Selbstbilds"

"Arbeit ist das halbe Leben", singt Peter Maffay. "Nicht für uns", kontert die Berliner Initiative der glücklichen Arbeitslosen. Ob man sie hat oder nicht, will oder nicht, Arbeitgeberin oder Arbeitnehmer ist – unser Selbstbild, ja unser ganzes Leben wird entscheidend geprägt von der Arbeit, von dem, was wir tun, wie viel Geld wir damit verdienen, und was andere darüber denken. Aber war das immer so? Woher kommt eigentlich unsere heutige Arbeits- und Leistungskultur? Wie entwickelt sie sich derzeit? Und welche persönliche Haltung können wir einnehmen, um unser Leben so zu leben, wie wir es wollen?

Diese Fragen stehen im Fokus unseres nächsten Weiterbildungsseminars "Arbeit und Leistung als Maßstab unseres Selbstbilds" unter der Leitung von Dr. Christian Dries, Soziologe und Philosoph an der Universität Freiburg. Wir lassen wir uns von Autoren wie Hannah Arendt, Günter Voss oder Richard Sennett inspirieren und diskutieren mögliche Alternativen zur derzeitigen Arbeitswelt wie etwa ein bedingungsloses Grundeinkommen.



Einladung zum 1. Thales-Forum am 9.11.2016:
"Technik und Ethik im Zeitalter der künstlichen Intelligenz"

Alltag ohne Technik? Eigentlich nicht mehr vorstellbar. Und jeden Tag entstehen weitere Innovationen, gerade im Bereich der künstlichen Intelligenz. Wie verändern diese Entwicklungen unseren Alltag, und vor welche neuen ethischen Herausforderungen stellen sie uns? Gemeinsam mit Dr. Philippe Merz und Esther Röder (Accenture, Zürich) diskutieren wir diese beiden Fragen im entspannten Ambiente des Café artjamming in der Wiehre, Freiburg. Neben den Teilnehmenden der Weiterbildung Wirtschaftsphilosophie und Unternehmensethik sind vor allem interessierte Neulinge herzlich eingeladen. Außerdem heben wir den Freundeskreis der Thales-Akademie aus der Taufe...





29./30.Oktober 2016: zu Gast bei den "Bayreuther Dialogen"

Ebenso intensiv wie erkenntnisreich waren die Diskussionen bei den Bayreuther Dialogen 2016. Unter der Überschrift "Autonomie? AUSVERKAUFT!"ermittelten Unternehmer, Visionäre und Studierende etwa die Potenziale und Risiken der digitalen Währung Bitcoin oder die Zukunft der bürgerlichen Freiheit in einem digitalisierten, ressourcenbegrenzten, pluralistischen Lebensraum wie der EU. Organisiert wurde die zweitägige Veranstaltung mit Workshops, Vorträgen und Podiumsdiskussionen auch in diesem Jahr wieder von Studierenden des Studiengangs Philosophy and Economics auf Deutschlands grünstem Campus. Chapeau und weiter so!



Weiterbildung am 14./15. Oktober 2016: "Grundlagen der Wirtschaftsethik II"

Im zweiten Seminar unserer berufsbegleitenden Weiterbildung nahmen wir die beiden Schlüsselbegriffe der heutigen Wirtschaftsethik unter die Lupe – "Verantwortung" und "Gerechtigkeit". Woher kommen sie und was bedeuten sie eigentlich? Welchen gesellschaftlichen Entwicklungen verdanken sie ihre steile Karriere in den letzten Jahrzehnten? Und warum bilden sie den wichtigsten Orientierungspunkt, um unternehmerisches und staatliches Handeln, aber auch unser individuelles Verhalten moralisch und rechtlich zu beurteilen? – Diese Fragen standen im Zentrum sehr erkenntnisreichen Diskussionen, Impulsvorträge und Gruppenarbeiten.

Weiter geht's am 11./12. November mit dem Seminar "Arbeit und Leistung als Maßstab unseres Selbstbilds", das von dem Soziologen und Philosophen Dr. Christian Dries geleitet wird. Es sind noch zwei Plätze frei! Anmeldungen unter: http://www.thales-akademie.de/anmeldung.html



10. & 14. Oktober 2016: Seminar und Vortrag zur Medizinethik

Im Seminar "Philosophical Argumentation and Medical Ethics" arbeitete Dr. Philippe Merz einen Tag lang mit Studierenden des Internationalen Master-Programms "Biomedical Sciences". Die Studierenden kommen aus so verschiedenen Ländern wie Venezuela, Argentinien, Ghana, Taiwan, Ecuador und Deutschland – dementsprechend vielstimmig waren die Diskussionen etwa zu der Frage, ob Genmanipulationen (wie durch CRISPR/Cas) ethisch vertretbar sind, ob wir das Recht auf einen selbstbestimmten Tod haben oder wie unser gewinnorientiertes Gesundheitswesen zunehmend mit den Bedürfnissen von Patienten und dem Selbstverständnis von Ärzten kollidiert.

Am 14. Oktober hielt Philippe Merz zudem beim internationalen Freiburger Symposium "Science, Ethics and Arts" einen Vortrag zu den gegenwärtig drängendsten Fragen der Bioethik.



01. Oktober 2016: "Intelligenz muss sinnstiftend produktiv werden können!" – Rainer Windisch im Gespräch

Hier geht's zum vollständigen Gespräch.

In der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift agora42 verrät Rainer Windisch, welche Strategien der Unternehmensführung in unserer schnelllebigen Zeit noch zukunftsfähig sind. Rainer Windisch ist selbst erfahrener Unternehmer und Persönlichkeitsentwickler – und mittlerweile überzeugt, dass Führungskräfte die Fähigkeit zur Demut brauchen.

Welche weiteren Erfahrungen er in verschiedensten Unternehmen gesammelt hat, können Sie  hier kostenlos im vollständigen Gespräch nachlesen.

In jeder Ausgabe der agora42 spricht die Thales-Akademie in der Reihe "Verantwortung Unternehmen" mit erfahrenen Persönlichkeiten über grundlegende Einsichten, Niederlagen und Erfolge bei ihrem Versuch, Unternehmen verantwortungsvoll in die Zukunft zu führen.

Interview mit Philippe Merz zu den "Grenzen der Bonus-Politik"

Am 24. Juli sprach Dr. Philippe Merz, Geschäftsführer der Thales-Akademie, mit "Der Sonntag" über einige der zentralen wirtschaftsethischen Herausforderungen der Gegenwart: über "Nachhaltigkeit" als bloße Marketingfloskel, die echten Herausforderungen der verantwortungsvollen Unternehmensführung und Wege aus der Ressourcenverschwendung. Hier können Sie das ganze Interview lesen.

8./9. Juli: Abschluss der berufsbegleitenden Weiterbildung


Das war’s! Am 8./9. Juli haben wir den 1. Jahrgang unserer Weiterbildung „Wirtschaftsphilosophie und Unternehmensethik“ verabschiedet. Bei diesem letzten Termin hielt jede/r Teilnehmende einen Abschlussvortrag zu einem selbst gewählten Thema. Das Spektrum war beeindruckend vielfältig: Es reichte von der verantwortungsvollen Unternehmensführung über tatsächlich „nachhaltige“ Anlagemöglichkeiten bis hin zu der Frage, wie sich gegenwärtige Compliance-Ansätze auf die Mitarbeiterzufriedenheit auswirken.

Anschließend überreichten Prof. Dr. Hans-Helmuth Gander, Dr. Philippe Merz und Dr. Frank Obergfell den Teilnehmenden das Certificate of Advanced Studies (CAS) – woraufhin dem ausgelassenen und leckeren Abschlussfest nichts mehr im Wege stand.

Wir möchten uns bei allen Teilnehmenden für die intensive und herzliche Zusammenarbeit bedanken – es hat große Freude gemacht!



Vortrag am 23. Juni:
"Die Aufgabe der Wirtschaftsethik in turbulenten Zeiten"

Liefmann Haus

Nein, am Donnerstagabend, den 23. Juni 2016, findet kein EM-Spiel statt. Stattdessen steht der Vortrag "Die Aufgabe der Wirtschaftsehik in turbulenten Zeiten" auf dem Programm. Dr. Philippe Merz von der Thales-Akademie wird die immer brisanteren wirtschaftsethischen Herausforderungen, mit denen wir als Gesellschaft konfrontiert sind, erläutern und dabei zugleich in unterschiedliche Fragen und Aufgabenfelder der Wirtschaftsethik einführen. Nach ca. 45 Minuten besteht Zeit für die gemeinsame Diskussion und zudem die Möglichkeit, sich über die berufsbegleitende Weiterbildung "Wirtschaftsphilosophie und Unternehmensethik" zu informieren, die die Thales-Akademie gemeinsam mit der Universität Freiburg anbietet (Neustart: September 2016).

Im Überblick:

"Die Aufgabe der Wirtschaftsehik in turbulenten Zeiten"
Vortrag und Informationsabend der Thales-Akademie
Dr. Philippe Merz
23. Juni 2016, 18.30Uhr
im Liefmann-Haus, Goethestraße 33, 79100 Freiburg

Der Eintritt ist frei. Wir freuen uns aber, wenn Sie sich vorab kurz anmelden.



13. Mai 2016: Neu gestaltete Homepage

Wir haben getüftelt, Neues entwickelt und Altes geglättet: Seit heute ist unsere neue Homepage online!

Wir hoffen, Sie haben Freude beim Stöbern, Lesen und Entdecken.



5. April 2016: Neues Weiterbildungsprogramm

Druckfrisch: Unser neues Weiterbildungsprogramm für 2016/2017 ist da!

Ab sofort können Sie sich auch online anmelden oder sich einen Eindruck von den Teilnehmer-Stimmen machen – in unserem neu gestalteten Weiterbildungs-Bereich.
Wir freuen uns auf Ihr Interesse.



Seminar am 21./22. Januar 2016: "Moralische Grenzen des Marktes"

Zu wirtschaften heißt, Werte auf Märkten zu schaffen. Diese verbreitete Definition zieht zwei grundlegende Fragen nach sich: Welche Werte wollen wir als Gesellschaft eigentlich schaffen? Und sollen wirklich alle Güter handelbar sein? Wie steht es beispielsweise mit Leistungen im Bereich Bildung, Gesundheit oder Sicherheit?
Im zweitägigen Seminar "Moralische Grenzen des Marktes" ging Dr. Philippe Merz gemeinsam mit den Ökonomen Malte Dold und Prof. Dr. Tim Krieger der Frage nach, wie wir diese Fragen heute beantworten können und weshalb die lange dominanten Antworten von marktliberaler Seite nicht mehr überzeugen. Insgesamt 25 Studenten aus Philosophie und Volkswirtschaftslehre von der Uni Freiburg setzten sich anhand prominenter Autoren wie A. Smith, Marx, von Hayek, Milton Friedman oder Amartya Sen in intensiven Diskussionen mit diesen Fragen auseinander. Dieser Austausch über die Fachgrenzen hinweg war für alle Beteiligten eine große Bereicherung.