Am Donnerstag, den 17.11. um 19:30 Uhr veranstaltet die Thales-Akademie erstmals ein Thales-Forum in Kooperation mit der Katholischen Akademie Freiburg (sowie dem Studium Generale der Universität und dem Stadttheater) – und zwar mit Prof. Dr. Aaron Sahr zum Thema „Die Zukunft des Geldes.“

In seinem neuen Buch Die monetäre Maschine unternimmt der Hamburger Wirtschaftssoziologe eine Kritik unserer finanziellen Vernunft. Er zeigt, dass Geld keine unschuldige Technologie für den Betrieb von Märkten ist, sondern eine politische Institution. Wie verändert sich diese Institution durch die Digitalisierung des Geldes, durch Kryptowährungen, Blockchain-Technologie und die Entwicklung moderner Finanzierungsformen? Und welche Rückwirkungen auf die Gesellschaft haben wir zu erwarten?
Aaron Sahr leitet am Hamburger Institut für Sozialforschung die Forschungsgruppe „Monetäre Souveränität“. Als Gastprofessor an der Leuphana-Universität Lüneburg forscht er u.a. zu Geldgeschichte und politischer Ökonomie. Sein Vortrag beschließt den Studientag „Das Ende des Geldes, wie wir es kannten? Über Krypto-Währungen und ihre wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Folgen„. Der Studientag beginnt mit einer Einführung in das Phänomen der Kryptowährungen und diskutiert anschließend die gesellschaftlichen Folgen dieser neuen Finanzinstrumente.
Die Anmeldung zum Thales-Forum und – für Hartgesottene – zum ganzen Studientag ab 15 Uhr erfolgt ausschließlich über die Katholische Akademie: 
Thales-Forum „Die Zukunft des Geldes“
– Studientag „Das Ende des Geldes, wie wir es kannten?“