Das Verhältnis zwischen Ökologie und Ökonomie ist spannungsreich. Ökologie erklärt die Natur als ein fragiles und vernetztes System; Ökonomie hingegen interpretiert die Natur als Ressource. Zudem stellt sich die Frage, ob die Natur nicht auch jenseits von unseren menschlichen Zielsetzungen und Bedürfnissen ein Eigenrecht hat, das es verbietet, sie nur als Rohstofflieferantin oder Kulisse für die Urlaubserholung zu behandeln. Hier setzen wir mit unserem Einzelseminar aus der Wirtschaftsethik „Mit der Natur wirtschaften“ an.

Die Spannungen verstärken sich derzeit durch normative Forderungen aus der ökologischen Ethik zum Landschafts- und Artenschutz, zur Erhaltung der Vielfalt des Lebendigen und zum Klimaschutz.
Folgt man diesen Ansätzen, müsste die Ökonomie grundlegend umsteuern und über Ressourceneffizienz und Nachhaltigkeit hinaus zu einer grundlegenden Transformation zugunsten des Naturschutzes beitragen.

Im Seminar untersuchen wir aktuelle Forderungen der ökologischen Ethik und ihre Folgen für unser Wirtschaftshandeln sowie grundlegende Konzepte wie etwa das der Nachhaltigkeit. Zudem stellen wir neue Modelle des nachhaltigen Wirtschaftens vor und ermöglichen es den Teilnehmenden so, aktuelle Auseinandersetzungen zwischen Ökologie und Ökonomie eigenständig zu beurteilen und konkrete Schlussfolgerungen für ihren beruflichen und privaten Umgang mit der Natur zu entwickeln.

Seminar:Mit der Naturwirtschaften“ mit der Philosophin Prof.Dr. Angela Kallhoff. Sie forscht und lehrt zur Natur- und Klimaethik, politischen Philosophie und Kriegsethik. Zudem leitete sie
die Forschungsplattform „Nano Norms Nature“ sowie das Projekt „New Directions in Plant Ethics“.

Termin: 1./2. April 2022, Freitag 16:30 – 21:30 Uhr, Samstag 09:30 – 13:30 Uhr
Ort: Online via Zoom
Kosten: 540 Euro
Anmeldung: Für Ihre Anmeldung gehen Sie bitte auf unsere Anmeldeseite der Wirtschaftsethik: https://www.thales-akademie.de/anmeldung-wirtschaftsethik/. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt, die Plätze werden nach dem Zeitpunkt der Anmeldung vergeben.